Nachgefragt bei Ruben e Raoul Fontana, Fontana Print SA

Fontana Print SA ist eine in der grafischen Industrie tätige Unternehmung im Tessin mit eigener Produktion in den wichtigsten Bereichen des grafischen Sektors: Akzidenzdruck aller Art, Verlagswesen, Verpackung und Rotationsdruck. Dank der in mehr als einem halben Jahrhundert gesammelten Erfahrung ist das Unternehmen in der Lage, alle Anforderungen zu erfüllen, die mit der Herstellung von Qualitätsdruckerzeugnissen verbunden sind.

Fontana Print SA ist ein Finalist des Prix Svizzera italiana 2022. Am 23. September feiert das Unternehmen sein 65-jähriges Bestehen. Wir haben Ruben und Raoul Fontana gefragt, wo das Unternehmen nach 65 Jahren steht, welche Herausforderungen das Unternehmen gemeistert hat und welche neuen Technologien auf der Firmenfeier vorgestellt werden.

Fontana
Wo steht das Unternehmen nach 65 Jahren?
«Seit 1957 orientiert sich die Philosophie unseres Unternehmens an Tradition und kontinuierlicher Innovation. An Vorstellungen, die unsere Mitarbeitenden in den Mittelpunkt stellen und zu einem Produkt mit hohem Mehrwert führen: Das sind die Eigenschaften, die uns zu einem der führenden Unternehmen der Tessiner und Schweizer Druckindustrie gemacht haben».
Welche Herausforderungen haben Sie (auch auf Familienebene) bewältigt? Wäre Renato Fontana stolz auf das Resultat?
«Die Wettbewerbsfähigkeit der benachbarten Auslandsmärkte und das Online-Angebot haben uns nicht unvorbereitet getroffen. In beiden Fällen haben wir uns auf unsere Stärken verlassen: Wir sind in der Lage, einen umfassenden Service anzubieten: Von Werbe- und Geschäftsdrucksachen aller Art über Computerformulare und Zeitungen im Rotationsdruckverfahren bis hin zum Verlagswesen mit der Produktion von Büchern und Magazinen. Dabei kommt uns zugute, dass wir uns durch Schweizer Präzision und italienische Flexibilität auszeichnen. Natürlich wurde auch unsere Branche durch die Pandemie auf eine harte Bewährungsprobe gestellt. Gleichzeitig haben die Kundinnen und Kunden nach der Gesundheitskrise Werte wie Nähe, direkten Kontakt und persönliche Beratung, die unserem Unternehmen eigen sind, schätzen gelernt und wiederentdeckt. Gerade weil wir ein Familienunternehmen sind, konnten wir die vielen Herausforderungen, die sich im Laufe der Jahre ergeben haben, meistern. Unser Vater Renato wurde nie müde zu wiederholen: «Die Druckerei ist unser Zuhause, unsere Kunden sind unsere Freunde und unsere Mitarbeitenden sind Teil der Familie». Und wenn sich die Kundschaft und Mitarbeitende «wie zu Hause fühlen», profitiert auch das Unternehmen davon. Ich denke also, dass er stolz auf die erzielten Ergebnisse wäre und uns mit seinem Motto dazu anspornen würde, noch mehr zu tun: «Niemals aufgeben!» Renato Fontana ist auch das Museo della Tipografia gewidmet, das seinen Namen trägt. Das 2012 in unserem Firmengebäude in Pregassona eröffnete, öffentlich zugängliche Museum für Typografie ist eine Hommage an unseren Vater, den Pionier der Tessiner Druckkunst, und an die Geschichte dieser aussergewöhnlichen Branche».
Welche neuen Technologien führt die Fontana Print SA ein?
«Konstante Investitionen in die Technologie haben in diesem Jahr die Installation der neuen Xerox Iridesse ermöglicht und uns dazu bewogen, unsere 10-Farben-Maschine durch das neuste, vollautomatische Modell der Heidelberger Druckmaschinen AG zu ersetzen, das Anfang 2023 in Betrieb genommen werden soll. Darüber hinaus sind wir mit der Entwicklung einer Augmented-Reality-App namens stAR Swiss, mit der sich das Druckerzeugnis noch stärker aufwerten lässt, in die digitale Welt eingestiegen».
Welche Herausforderungen sieht das Unternehmen im Zusammenhang mit dem Anstieg der Energiepreise?
«Als seit Jahren mit dem freien Markt konfrontierte Grossverbraucher von Energie und Rohstoffen beschäftigen auch wir uns mit der Photovoltaik, um unsere Versorgung aus externen Quellen zu begrenzen. Was hingegen unseren wichtigsten Werkstoff, das Papier, angeht, so haben wir einen Preisanstieg von mehr als 50 Prozent verzeichnet. Um dieses Problem zumindest teilweise zu kompensieren, versuchen wir, die Kundinnen und Kunden zu sensibilisieren und sie dazu zu bewegen, dass sie weniger hochwertiges, leichteres Papier wählen».
Wie ist die Situation der Schweizer KMU im Tessin heute?
«Zwischen Pandemie und Energiekrise müssen die Schweizer KMU auch im Tessin hart kämpfen, um ihr Geschäft am Leben zu erhalten. Erfindungsreichtum, Flexibilität und die Fähigkeit, sich immer wieder neu zu erfinden, sind sicherlich Eigenschaften, die in einem komplexen und sich ständig verändernden Umfeld wie dem heutigen etwas bewirken können. Sicher ist jedoch, dass Swiss-made und Tessiner Druckerzeugnisse nach wie vor im In- und Ausland geschätzte ‹Markenzeichen› sind: Ein Mehrwert, den man nicht unterschätzen sollte.»