Natur

Abstimmung vom 29. November 2020 zur ‘Konzernverantwortungsinitiative’

Ein Beitrag zur Meinungsbildung seitens Swiss Venture Club

Der Swiss Venture Clubs setzt sich seit seiner Gründung im 2001 für gute Rahmenbedingungen für Schweizer KMU ein, immer unter Berücksichtigung verantwortungsvollen Unternehmertums. Dies umfasst selbstverständlich in der Schweiz und im Ausland ethisches Verhalten und insbesondere die Einhaltung der Menschenrechte sowie einen sorgsamen Umgang mit der Umwelt. Entsprechend verfolgt der SVC auch die Diskussionen rund um die Initiative «für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt» (Konzern-Verantwortungs-Initiative KOVI bzw. Unternehmens-Verantwortungs-Initiative UVI). Als Beitrag zur Meinungsbildung haben wir Ihnen untenstehend den offiziellen Initiativ-Text in Gelb sowie die wichtigsten Argumente von Befürwortern und Gegnern zur Initiative dargelegt (Orange und Blau). Wir persönlich unterstützen den von Bundesrat und Parlament verabschiedeten indirekten Gegenvorschlag: Bereits dieser Gegenvorschlag macht die Schweiz zur weltweiten Vorreiterin in der gesetzlichen Regulierung der Unternehmens-Verantwortung. Zudem ist er international abgestimmt. Bei einem Nein zur Initiative tritt der Gegenvorschlag automatisch in Kraft.

Warum wir persönlich die Initiative (KOVI) ablehnen:

  • Die KOVI nimmt zu wenig Rücksicht auf die Bedürfnisse der KMU. Sie umfasst in Bezug auf die Haftung alle Unternehmen. Die Ausnahmeregelung bei den Sorgfaltsprüfungspflichten gilt nicht für Unternehmen mit ordentlicher Revisionspflicht. Somit werden ungefähr 80’000 KMU direkt zur Dokumentation der Sorgfaltsprüfung in Bezug auf sämtliche ihrer Geschäftsbeziehungen verpflichtet (Abs. 2, lit. b.). 
  • Die KOVI widerspricht mit der Beweislastumkehr bewährten Errungenschaften wie der Unschuldsvermutung (Abs. 2, lit c.).
  • Die Annahme der KOVI verschlechtert die Wettbewerbsfähigkeit von Schweizer Unternehmen und führt dadurch zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Schwächung des Wirtschaftsstandortes Schweiz.
  • Die weltweite Durchsetzung von Schweizer Recht (Abs. 2, lit. d.) ist eine ‘Anmassung’ und lässt sich nicht durchsetzen. 

 
Aber: Bilden Sie sich selbst eine Meinung, nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie die Argumente beider Seiten wie unten dokumentiert.

Und stimmen Sie ab! 

Swiss Venture Club
Andreas Gerber                              Michael Fahrni
Präsident                                         Geschäftsführer

Abstimmung vom 29. November 2020 zur ‘Konzernverantwortungsinitiative’ 

EY Webcast: How will the Responsible Business Initiative change your business?

Viele Schweizer Unternehmen werden mit den neuen Unternehmensverantwortungs-Regelungen (sei es nun im Rahmen der Konzernverantwortungsinitiative oder des indirekten Gegenvorschlags) konfrontiert sein. Daraus entstehen Sorgfalts- und Reporting-Pflichten. Unser Goldpartner EY organisiert für ‘den Tag danach’ am 30. November ein entsprechendes Webinar von 9 Uhr bis 1030 Uhr. Sprache: Englisch. Bei Interesse registrieren Sie sich.

Petra Joerg

5 Learnings von Prof. Dr. Petra Joerg, CEO Rochester-Bern Executive Programs

Learning 1: Neugier behalten und ständig dazulernen
«Nichts ist so beständig wie der Wandel», sagte schon Heraklit, und der lebte bereits vor Christus. Heute gilt seine Weisheit mehr denn je, rascher Wandel ist zu einer unserer grossen Herausforderungen geworden.

Beat Bühlmann, Swisscom

Elevator Talk – Eine Liftfahrt mit Beat Bühlmann, Leiter KMU-Sales und Partnerbusiness, Swisscom

Treppe oder Lift?
Treppe.

Andreas Gerber, SVC Präsident

Andreas Gerber: «Die Schweizer Wirtschaft wird nach der Corona-Krise anders aussehen»

SVC Präsident Andreas Gerber, Leiter KMU Schweiz bei der Credit Suisse, zieht eine erste Bilanz zu den COVID-19-Überbrückungskrediten des Bundes und erklärt, weshalb er grossen Respekt vor den Unternehmerinnen und Unternehmern in der Schweiz hat. Ausserdem wagt er eine Prognose, wie sich die Schweizer Wirtschaft auch langfristig verändern wird.